Qualitätssicherung

Prozessoptimierung im Fokus

REKONA betrachtet Analytik nicht als Selbstzweck, sondern als Basis für Optimierungen. Im Bereich der Qualitätssicherung steht die Optimierung von Herstellprozessen im Vordergrund.

Entspricht ein Material der Spezifikation?

Nicht immer reicht ein Zugversuch oder eine Härteprüfung aus, um diese Frage zu beantworten. Hier können Metallographie, Rasterelektronenmikroskopie, EDX und EBSD wertvolle Informationen liefern und Unzulänglichkeiten von Werkstoffen identifizieren, wie z. B.

• Wärmebehandlungsfehler
• ausgeprägte Materialinhomogenitäten, z.B. durch Seigerungen
• Ausbildung von spröden Phasen.

 

Warum weichen die makroskopischen Materialeigenschaften von der Spezifikation ab?

Bei abweichenden mechanischen Eigenschaften liefert der Blick in die innere Struktur der Werkstoffe Informationen, die zum einen die Ergebnisse der mechanischen Prüfung erklären und zum anderen Ansätze für Prozessoptimierungen ableiten lassen.

Qualitätssicherung in der Schweißtechnik

Die Kombination der bildgebenden Verfahren im Rasterelektronenmikroskop und der ortsauflösenden Analytik kann in der Qualitätssicherung der Schweißtechnik genutzt werden, um beispielsweise Schweißnähte zu bewerten im Hinblick auf

• Aufmischungsgrad
• Bildung intermetallischer Phasen
• Lunker und Heißrissneigung
• Porenentwicklung.